CDU-Mettingen erarbeitet Ideen für Mettingen

Abseits von den laufenden politischen Tagesgeschehen trafen sich die Mitglieder der CDU Fraktion und des Vorstandes der Ortsunion unter der Leitung der Vorsitzenden  Christian Völler und August Böwer  zu einer Klausurtagung in Haselüne.

Haseluenne2016

An zwei Tagen haben die Teilnehmer intensiv über  wichtige Zukunftsthemen diskutiert  und konkrete Ideen für Mettingen entwickelt, die mit der CDU umgesetzt werden sollen.
Dabei sind auch verschiedene Hinweise und Anregungen der Mettinger Bürgerinnen und Bürger eingeflossen, teilte der Vorsitzende der Ortsunion, August Böwer, in einer Pressemitteilung mit.

Für die verschiedenen Maßnahmen  wurden jeweils konkrete Verantwortliche  benannt, die weiter an der Umsetzung der Themen arbeiten werden.

So schlägt die CDU vor, einen Wasserspielplatz mit ausreichend Sitzbänken auf dem alten Rathausplatz, als Ersatz für den vorhandenen, wenig ansprechenden Brunnen, anzulegen. Von dieser Attraktivitätssteigerung würden  neben den Familien mit Kindern auch die Patienten und Besucher  der  Rehaklinik und die Einzelhandels- und  Gastronomiebetiebe im Ortskern  profitieren. Eine positive  Entwicklung  hat sich bereits durch den Mehrgenerationenspielplatz auf dem südlichen Kirchplatz gezeigt. Die jüngst veröffentlichten  Ideen aus der Bachelorarbeit von Andre Hoppe können dabei berücksichtigt werden. Ansprechpartner für dieses Thema sind Stefan Lücke und  Thomas Volk, sachkundige Bürger der CDU.

Die  aktuelle Diskussion, im verkehrsberuhigten  Ortskern weitere Straßen für den Durchgangsverkehr zu sperren, wird von der CDU kritisch gesehen. Jede gut gemeinte Idee ist vorab mit den Anliegern und mit den Einzelhändlern im Ortskern abzustimmen und die Wirkung für einen belebten Ortskern zu bewerten.

Am Schultenhof, der schon heute Standort der E-Bike Station ist, vermisst die CDU einen Fahrradständer. Da bisher nur ein kleiner, privater Ständer vorhanden ist, sollte seitens der Gemeinde für ausreichend Abstellmöglichkeiten gesorgt werden. Außerdem müssen in Mettingen weitere Schnellladestationen für E-Bikes und Pedales installiert werden. Um diese Punkte wird sich der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Franz-Josef Schrameyer kümmern.

Reinhard Kock wird prüfen, wo neue Stellplätze für Wohnmobile umsetzbar sind.  Der bisher am Hallenbad ausgewiesene Platz, entspricht in keinster Weise den aktuellen Ansprüchen, der größer werdenden Anzahl von Wohnmobilurlaubern. Diese Maßnahme soll den Tourismus in Mettingen um ein attraktives Angebot  erweitern.

Eine gute verkehrliche Anbindung Mettingens wird von der CDU als sehr wichtig erachtet. Einig waren sich die CDU-Mitglieder, die Weiterführung der Umgehungsstraße von der A30 in Laggenbeck bis zur Osnabrücker Str. (K24n) beim Kreis zu fordern. Diese Anbindung werde eine sehr wichtige Voraussetzung für eine wirtschaftliche Folgenutzung des Nordschachtgeländes nach Beendigung des aktiven Bergbaus sein, so Böwer.   Als weitere Schwachstelle wurde der bauliche Zustand der Neuenkirchener Str.  bewertet. Diese wichtige Landstraße, die Mettingen vom Norden erschließt, entwickelt von Jahr zu Jahr in einem immer schlechteren Zustand.  Beim Landesbetrieb muss Mettingen  sich massiv  für die längst überfällige Sanierung dieser wichtigen Verkehrsanbindung einsetzen.

Die Verkehrsexperten der CDU-Fraktion, Reinhard Kock und Werner Brinkmann werden sich mit der Optimierung der Verkehrsführung an der Kreuzung  „Schildwächter“ in Schlickelde beschäftigen. An dieser viel befahrenen Stelle soll noch einmal intensiv  geprüft werden, ob die Kreuzung durch eine Verlegung der Querenbergstrasse entschärft werden kann. Dieses stärkt nicht nur den vorhandenen Gewerbebetrieb, sondern könnte  im Zusammenhang mit weiteren Maßnahmen die Unfallgefahr auf der Kreuzung deutlich vermindern.

Aktuell werden die gemeindlichen Gebäude durch einen externen Gutachter auf mögliche Bergschäden untersucht.  Die CDU Mettingen  hält es für wichtig,  dass diese Prüfung  auch die Straßen und Kanäle einbezieht.  Die Bergstraße weißt z.B. starke Mängel auf. Conrad Kamp wird diese Forderung im Bauausschuss vortragen, da die Verkehrssicherungspflicht der Gemeinde für einige Bereiche eventuell gefährdet sein könnte.

Weiter wurde das wichtige Themenfeld  Mobilität bearbeitet. Um den Außenbereich besser an den Ortskern anzubinden, werden die Fraktionsvorsitzenden Christian Völler und Franz-Josef Schrameyer  weiter an einer Realisierung eines Bürgerbusses arbeiten.  Eine erste Projektskizze  hatte die CDU bereits im letzten Jahr gemeinsam mit der Grünen Ratsfraktion erarbeitet und  als Projekt für die Leaderförderung eingebracht.  Die Förderung  wurde inzwischen bewilligt.  An der konkreten Umsetzung soll jetzt gemeinsam mit den „Grünen“ gearbeitet werden.

In dem vom  Kreis Steinfurt geförderten Projekt Carsharing mit Elektroautos werden von der CDU  Chancen für Mettingen gesehen, daher soll die Idee unterstützt werden.

Die Teilnehmer dieses effizienten Workshops waren sich einig, dass diese Form des moderierten Dialogs, ohne teure externe Begleitung  zu sehr guten Ergebnissen für die weitere politische Arbeit der CDU Mettingen geführt hat.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.